1. Bundesliga: Bayern Siegesserie gebrochen, 96 scheitert an sich selbst

Im neunten Spieltag der Fußball-Bundesliga verlieren die Münchner gegen Leverkusen durch tollpatschige Spielfehler ihren Nimbus der Unbesiegbarkeit.

Der FC Leverkusen hat es geschafft, am Sonntagabend den bisher unschlagbaren deutschen Rekordmeister mit einem 1:2 zu entzaubern und damit auf den Boden der Normalität zurückzuholen.
„Die Niederlage wird uns nicht umwerfen“, so Bayern Coach Jupp Heynckes entschlossen nach Abpfiff der Partie. „Daraus werden wir unsere Lehren ziehen.“ Das überraschende Ende der Rekordserie von acht Siegen wird den Treffern von Stefan Kießling (42.) und Jerome Boateng zugeschrieben, wobei letzterer durch ein Slapstick-Tor Sydney Sams Kopfball ins eigene Münchner Tor lenkte (87.). Die kampfstarken Leverkusener feiern durch das packende Spiel damit ihren ersten Sieg in München seit 23 Jahren. Trotz Niederlage bleibt der FC Bayern torreicher Anführer der Fußball-Bundesligatabelle, jedoch wird die Aufholjagd vom Zweitplatzierten Schalke 04 und folgenden Frankfurter umso spannender.

Einen torreichen Sieg verspielte ebenfalls Hannover 96, die trotz 2:0-Vorsprung gegen Borussia Mönchengladbach mit einer 2:3-Niederlage vom Platz gehen mussten. Jan Schlaudraff (48.) und Mame Diouf (53.) hatten die Niedersachsen nach ganz schwacher erster Halbzeit zunächst auf die Siegenstraße gebracht. Innerhalb von zehn Minuten schossen Alvaro Dominguez (70.), Roel Brouwers (77.) und Juan Arango (79.) den fünfmaligen deutschen Meister zum ersten Auswärtserfolg der Saison. Für die 96-er Mannschaft von Coach Mirko Slomka war es damit die erste Heimniederlage seit insgesamt 22 Spielen. Gladbach Trainer Lucien Favre hingegen strahlte noch lange nach Abpfiff über den torreichen Erfolg seiner Mannschaft:„Der Sieg war enorm wichtig für uns und gibt uns viel Selbstvertrauen!“