1. Bundesliga: HSV-Serie gerissen, FC Bayern schlägt Düsseldorf mit 5:0

Der Hamburger SV hat am 8. Spieltag eine enttäuschende 0:1-Niederlage gegen den VfB Stuttgart hingelegt und damit den Sprung auf den vierten Tabellenplatz verpasst.

Wie von einer schweren Last befreit, stürmte VfB-Coach Bruno Labbadia nach Abpfiff der Partie gegen seinen früheren Verein den Platz in der Hamburger Imtech-Arena und umarmte jeden seiner Spieler. Der stark in die Kritik geratene Trainer konnte durch den ersehnten 1:0-Befreiungsschlag seine Trainer-Position stärken und den Weg aus dem unteren Tabellenrang gewinnen. „Der Sieg tut uns richtig gut, weil wir nun ins Tabellenmittelfeld vorgerückt sind“, äußerte sich Labbadia nach Spielende. „Das war heute eine sensationelle Leistung“, schwärmte der VfB Coach weiter. Spieler des Abends war Vedad Ibisevic, der den entscheidenden Treffer (30.) vor rund 53 000 Zuschauern für die Schwaben erzielte und damit den schwachen Hamburgern um Rafael van der Vaart die erste Heim-Niederlage nach vier Spielen einbrachte.

Während der VfB Stuttgart sich einen souveränen 12. Tabellenplatz sicherte, zieht der deutsche Rekordmeister FC Bayern mit einem Startrekord an der Tabellenspitze davon. Mit einem überragenden 5:0-Sieg gegen Fortuna Düsseldorf stellen die Münchner Erstligisten mit ihrem achten Sieg im achten Spiel einen neuen Startrekord auf und eilen nach zwei titellosen Jahren im Eiltempo in Richtung deutsche Meisterschale. „Wenn wir so weiterspielen, wird es für jeden Gegner schwer, uns zu schlagen“, äußerte sich Thomas Müller im Hinblick auf die kommenden Spiele. Während sich die Schalker und Dortmunder hinten anstellen müssen, hält lediglich Frankfurt (19 Punkte) noch Schritt, die sich den Titel „ernsthafter Bayern-Konkurrent“ jedoch noch entschieden verdienen müssen.