International: Arsenal schafft Sensation, BVB und S04 souverän im DFB-Achtelfinale

Der FC Arsenal setzte sich im Achtelfinale des englischen Ligapokals gegen den FC Reading trotz 0:4-Rückstand mit einem sensationellen 7:5 durch.

Beim FC Reading setzten sich die Gunners ohne die geschonten deutschen Fußball-Nationalspieler Lukas Podolski und Per Mertesacker trotz 0:4-Rückstand noch mit 7:5 nach Verlängerung durch und sicherten sich dadurch ihr Ticket für die Runde der letzten Acht. Nach einem desaströsen Start kassierten die Nord-Londoner bereits nach 37. Minuten vier Tore. Schlag auf Schlag verdienten sie sich durch Englands Nationalstürmer Theo Walcott (45.), Olivier Giroud (64.), Laurent Koscielny (89.) und schließlich wieder Walcott (90. +6) den Ausgleich zurück. Im Verlauf der Verlängerung leitete Marouane Chamakh (103.) Arsenals Führung ein, Ex-Stuttgarter Pawel Progrebnjak (116.) glich für Reading aus. Nationalstürmer Walcott (120. +1) machte sein Dreierpack perfekt, ehe Chamakh (120. +3) das torreiche Endergebnis setzte. „Ein unglaubliches Spiel!“, kommentierte Walcott nach Abpfiff.

Auch Borussia Dortmund, Schalke 04 und Mainz 05 können durch ihren souveränen Einzug ins Achtelfinale des DFB-Pokals jubeln. Außer Zitter-Kandidat VfL Bochum gaben sich die drei Fußball-Bundesligisten gegen die Zweitligisten keine Blöße und stehen nun in der dritten Runde. Der BVB setzte sich als Titelverteidiger gegen Zweitliga-Aufsteiger VfR Aalen mühelos mit 4:1 durch. „Ich hatte Spaß beim Zugucken“, kommentierte BVB-Coach Jürgen Klopp bestens gelaunt. „Wir haben schon eine ziemlich gute Mannschaft. Wir sind verdient weitergekommen.“ Revierrivale Schalke 04 bezwang Zweitliga-Neuling SV Sandhausen mit 3:0, der 1. FSV Mainz 05 meisterte seine Hürde mit einem 2:0 gegen Erzgebirge Aue und der VfL Bochum gewann gegen Viertligist TSV Havelse mit 3:1.

International: Neuer und Özil als Weltfußballer nominiert, Messi schwört ewige Barcelona-Treue

Bayern-Torwart Manuel Neuer und Real-Star Mesut Özil gehören zu den 23 international ausgewählten Kandidaten aus denen der Weltfußballer des Jahres 2012 in Zürich gekürt wird.

Wie das Magazin „France Football“ und Weltverband Fifa mitteilte, sind Manuel Neuer und Mesut Özil im heißen Rennen als Anwärter für die Ballon d’Or-Trophäe nominiert. Neben den Nationalspielern wurde auch Barcelonas Superstar Lionel Messi ausgewählt. Der 25-Jährige konnte sich den goldenen Ball zuletzt dreimal hintereinander sichern. Zu den weiteren Nominierten zählt Manchester City Stürmer Sergio Agüero und Mario Balotelli, Welt- und Europameister Xabi Alonso und Frankreichs Stümer-Ass Karim Benzema. Neben der zweifachen deutschen Fußballer-Nominierung, dürfen sich bei der Vorauswahl zum besten Trainer sogar drei Deutsche freuen. Wie bereits 2011 stehen Bundestrainer Joachim Löw, Meister-Coach Jürgen Klopp und Jupp Heynckes vom FC Bayern auf der Liste der zehn Kandidaten. Austragungsort der wichtigsten internationalen Fußballer-Trophäe wird der 7. Januar 2013 in Zürich sein.

Der argentinische Superstar Lionel Messi hat neben der aktuellen Weltfußballer-Nominierung bereits den Goldenen Schuh als erfolgreichster Torschütze der Saison 2011/2012 in Europa erhalten und zugleich seinem FC Barcelona ewige Treue geschworen. „Mein Traum ist es, meine Karriere bei diesem Klub zu beenden“, äußerte sich der 25-Jährige im Interview. Somit darf sich der FC Barcelona noch lange in der Primera Division an den Toren des dreimaligen Weltmeisters erfreuen, dessen Vertrag noch vier Jahre läuft. Messi dürfe im Sonderfall nur für eine Ablösesumme von 250 Millionen Euro zu einem anderen Verein wechseln, ein Transfer, den die Fußballerwelt wohl niemals erleben wird.

1. Bundesliga: Bayern Siegesserie gebrochen, 96 scheitert an sich selbst

Im neunten Spieltag der Fußball-Bundesliga verlieren die Münchner gegen Leverkusen durch tollpatschige Spielfehler ihren Nimbus der Unbesiegbarkeit.

Der FC Leverkusen hat es geschafft, am Sonntagabend den bisher unschlagbaren deutschen Rekordmeister mit einem 1:2 zu entzaubern und damit auf den Boden der Normalität zurückzuholen.
„Die Niederlage wird uns nicht umwerfen“, so Bayern Coach Jupp Heynckes entschlossen nach Abpfiff der Partie. „Daraus werden wir unsere Lehren ziehen.“ Das überraschende Ende der Rekordserie von acht Siegen wird den Treffern von Stefan Kießling (42.) und Jerome Boateng zugeschrieben, wobei letzterer durch ein Slapstick-Tor Sydney Sams Kopfball ins eigene Münchner Tor lenkte (87.). Die kampfstarken Leverkusener feiern durch das packende Spiel damit ihren ersten Sieg in München seit 23 Jahren. Trotz Niederlage bleibt der FC Bayern torreicher Anführer der Fußball-Bundesligatabelle, jedoch wird die Aufholjagd vom Zweitplatzierten Schalke 04 und folgenden Frankfurter umso spannender.

Einen torreichen Sieg verspielte ebenfalls Hannover 96, die trotz 2:0-Vorsprung gegen Borussia Mönchengladbach mit einer 2:3-Niederlage vom Platz gehen mussten. Jan Schlaudraff (48.) und Mame Diouf (53.) hatten die Niedersachsen nach ganz schwacher erster Halbzeit zunächst auf die Siegenstraße gebracht. Innerhalb von zehn Minuten schossen Alvaro Dominguez (70.), Roel Brouwers (77.) und Juan Arango (79.) den fünfmaligen deutschen Meister zum ersten Auswärtserfolg der Saison. Für die 96-er Mannschaft von Coach Mirko Slomka war es damit die erste Heimniederlage seit insgesamt 22 Spielen. Gladbach Trainer Lucien Favre hingegen strahlte noch lange nach Abpfiff über den torreichen Erfolg seiner Mannschaft:„Der Sieg war enorm wichtig für uns und gibt uns viel Selbstvertrauen!“

1. Bundesliga: Wolfsburg entlässt Magath, Gladbach betreibt Wiedergutmachung

Der abstiegsgefährdete VfL Wolfsburg hat sich nun endgültig von seinem Trainer und Manager Felix Magath getrennt und damit die wochenlangen Entlassungsspekulationen zur Realität gemacht.

Was als Spekulationen in den Medien galt, ist nun zur Realität geworden. Trainer und Manager Felix Magath ist beim VfL Wolfsburg endgültig entlassen worden. Das Aus des ehemaligen Coachs kommt für die Fans nicht überraschend, denn in der Fußball-Bundesliga erreichte der Club eine desaströse 18. Platzierung. Somit war es nur eine Frage der Zeit, bis der deutsche Meister von 2009 mit seinen zuletzt vier verlorenen Spielen in Serie und 0:10 Gegentoren die Trainerbeziehung zu Magath kappt. Beim VfL Wolfsburg ist die One-Man-Show des Trainer-Managers nun beendet.  „Ich werde mit euch in Kontakt bleiben“, versicherte Felix Magath nach der Entlassung. „An spannenden Themen wird es uns sicher nicht mangeln, dafür sorgt schon das Leben und der Fußball.“ Der bisherige Amateur-Coach Lorenz-Günther Köstner übernimmt zunächst als Interims-Coach die Mannschaft.

Mit einem hart erkämpften Sieg in der Europa League, hat sich Borussia Mönchengladbach erfolgreich zurückgemeldet. Nach zuletzt schwachen Leistungen in der deutschen Fußball-Bundesliga, beweist Gladbach durch ein entscheidendes 2:0 im dritten Spiel gegen Olympique Marseille internationales Format. Torschütze Filip Deams brachte seine Mannschaft im mit 45 000 Zuschauern besetzten Borussen Park nach einem Handelfmeter (33.) in Führung. Teamkollege Peniel Mlapa (67.) sorgte nach der Halbzeitpause für das souveräne Endergebnis gegen den französischen Ex-Meister und garantierte damit den ersten Europapokal-Heimerfolg seit September 1996. Das in der Bundesliga auf Rang 13 abgerutschte Borussenteam kann sich nun berechtigte Hoffnungen auf ein Weiterkommen in die nächste Runde machen.

Champions League: BVB entzaubert die Königlichen und gelingt Sensationssieg

Mit dem sensationellen und verdienten 2:1-Sieg gegen Real Madrid in der Königsklasse hat Borussia Dortmund nun endgültig sein internationales Format unter Beweis gestellt.

Es ist ein Sieg, der die königlichen Superstars entzaubert und die Borussen die 1:2-Schmach vor vier Tagen gegen Schalke 04 vergessen lässt. Vor rund 65 829 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park schafften sie die internationale Sensation, die BVB-Coach Jürgen Klopp aus der Fassung brachte:„Das war ein sensationeller Champions-League-Abend, wie man sich ihn in den kühnsten Träumen nicht schöner vorstellen könnte,“ äußerte sich BVB-Coach Klopp begeistert nach Spiel-Abpfiff. „Das war eine couragierte Vorstellung meiner Mannschaft!“ Nach seinem fehlgeschlagenen Experiment gegen Schalke mit einer 3-5-2-Variante, setzte Trainer Klopp gegen Real wieder auf seine bewährte Taktik mit einer Vierer-Abwehrkette.

Spieler des Abends war Robert Lewandoswki (36.), der den BVB in Führung brachte, bevor der ehemalige Weltfußballer und Superstar Cristiano Ronaldo (38.) zum Ausgleich traf. Gegen die phasenweise wie entfesselt spielenden Gastgeber, war dieser fünfte Treffer von Cristiano Ronaldo in der Königsklasse nach Zuspiel von Mesut Özil jedoch zu wenig. Das entscheidende 2:1 markierte Nationalspieler Marcel Schmelzer (64.), der für seine Mannschaft in einem begeisternden Spiel gegen Spaniens Rekordchampion den Treffer zum grandiosen BVB-Sieg schoss. Mit dem verdienten Sieg hat der schwach in der Bundesliga gestartete deutsche Fußball-Meister sein international überzeugendes Format unter Beweis gestellt und damit die Tabellenführung nach drei Spieltagen in der Gruppe D erreicht. Mit sieben Punkten Vorsprung vor Real in der Giganten-Gruppe, wird nun motiviert Kurs auf das kommende Achtelfinale genommen.

Champions League: Bayern gerät unter Druck, Ribéry will „les Dogues“ zähmen

Bei der Ankunft des FC Bayern vor dem Champions-League Gastspiel beim OSC Lille dreht sich alles um Franck Ribéry der von seinen Landsleuten in enge Manndeckung genommen wird.

Vor dem Gastspiel der Münchner gegen den OSC Lille liegt der besondere Fokus auf Star-Stürmer Franck Ribéry, der am Dienstagabend gegen seinen alten Jugendclub antreten muss. „Ich kann es kaum erwarten“, äußerte sich der 29-jährige französische Nationalspieler. Er brenne auf seine Rückkehr zum kommenden Champions-League-Gegner des Fußballrekordmeisters, OSC Lille. „Ich bin froh, wieder im Norden zu sein“, äußerte sich Ribéry, der von 1996 bis 1999 Teil der Jugendakademie war. Mit der Wiedersehensfreude wird es am Dienstagabend auf dem Fußballplatz jedoch vorbei sein.

Die Münchner Bundesliga-Überflieger müssen im 50 000 Zuschauer fassenden Grand Stade Métropole von Lille erstmals in dieser Saison eine größere Drucksituation bestehen. „Les Dogues“ („die Doggen“), so der Spitzname von OSC, werden insbesondere den Flügelflitzer Ribéry in Manndeckung nehmen. Durch die 1:3 Niederlage in Minsk gegen Bate Borissow am 2. Spieltag, sei der Druck bereits jetzt schon spürbar im Team, bemerkte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge zur Ausgangslage. „Das wird für beide Seiten ein hartes Spiel“, so Ribéry im Interview. „Es tut mir leid, das sagen zu müssen, aber ich hoffe, dass wir gewinnen!“ Die Chancen für einen Sieg stehen gut, denn Lille hat bisher in der Ligue 1 nur zwei seiner neun Spiele gewonnen und verlor in der Königsklasse beide Spiele gegen Bate Borissow und FC Valencia.

1. Bundesliga: HSV-Serie gerissen, FC Bayern schlägt Düsseldorf mit 5:0

Der Hamburger SV hat am 8. Spieltag eine enttäuschende 0:1-Niederlage gegen den VfB Stuttgart hingelegt und damit den Sprung auf den vierten Tabellenplatz verpasst.

Wie von einer schweren Last befreit, stürmte VfB-Coach Bruno Labbadia nach Abpfiff der Partie gegen seinen früheren Verein den Platz in der Hamburger Imtech-Arena und umarmte jeden seiner Spieler. Der stark in die Kritik geratene Trainer konnte durch den ersehnten 1:0-Befreiungsschlag seine Trainer-Position stärken und den Weg aus dem unteren Tabellenrang gewinnen. „Der Sieg tut uns richtig gut, weil wir nun ins Tabellenmittelfeld vorgerückt sind“, äußerte sich Labbadia nach Spielende. „Das war heute eine sensationelle Leistung“, schwärmte der VfB Coach weiter. Spieler des Abends war Vedad Ibisevic, der den entscheidenden Treffer (30.) vor rund 53 000 Zuschauern für die Schwaben erzielte und damit den schwachen Hamburgern um Rafael van der Vaart die erste Heim-Niederlage nach vier Spielen einbrachte.

Während der VfB Stuttgart sich einen souveränen 12. Tabellenplatz sicherte, zieht der deutsche Rekordmeister FC Bayern mit einem Startrekord an der Tabellenspitze davon. Mit einem überragenden 5:0-Sieg gegen Fortuna Düsseldorf stellen die Münchner Erstligisten mit ihrem achten Sieg im achten Spiel einen neuen Startrekord auf und eilen nach zwei titellosen Jahren im Eiltempo in Richtung deutsche Meisterschale. „Wenn wir so weiterspielen, wird es für jeden Gegner schwer, uns zu schlagen“, äußerte sich Thomas Müller im Hinblick auf die kommenden Spiele. Während sich die Schalker und Dortmunder hinten anstellen müssen, hält lediglich Frankfurt (19 Punkte) noch Schritt, die sich den Titel „ernsthafter Bayern-Konkurrent“ jedoch noch entschieden verdienen müssen.

1. Bundesliga: BVB ohne Götze im Schalke-Derby, Gladbach beendet interne Krise

Borussia Dortmund steht am Samstag im Heim-Derby gegen Schalke 04 ohne den starken Mario Götze auf dem Platz der durch Oberschenkelprobleme verhindert ist.

Der deutsche Meister Borussia Dortmund muss am Samstag im 141. Fußball-Revierderby gegen den drittplatzierten Schalke 04 auf seinen Schützling Mario Götze verzichten. Durch Oberschenkelproblemen musste der 20-jährige Nationalspieler von BVB-Coach Klopp aus dem heiß-erwarteten Spiel im Signal Iduna Park in Dortmund genommen werden. Ziel sei es nun den Dortmunder Star für das Champions League Spiel gegen Spaniens starken Erstlegisten Real Madrid am Mittwoch fit zu bekommen. Angesichts des neun-Punkte-Rückstands auf Tabellenführer Bayern München ist sich Klopp der besonderen Bedeutung des Derbys gegen die Königsblauen bewusst: „Wir sind uns total im Klaren, wie unendlich wichtig dieses Spiel ist“, so der BVB-Coach im Interview. Um vom vierten Tabellenrang weiter nach oben zu steigen, muss am Samstag ein torreiches Ergebnis he,r um den Anschluss an die deutsche Meisterschale nicht zu verlieren – mit oder ohne Hilfe von Mario Götze.

Vor dem Auftritt am 8.Spieltag am Samstag von Fußball-Bundeslegist Borussia Mönchengladbach bei Werder Bremen, hat der Verein pünktlich seine Streitigkeiten mit Granit Xhaka und Mike Hanke beigelegt. Neuzugang Xhaka hatte insbesondere die Mentalität der Mannschaft bemängelt. Der Ex-Nationalspieler Hanke hatte im Anschluss mit Unmutsbekundungen über seine Nicht-Berücksichtigung für das Spiel gegen Eintracht Frankfurt (2:0) für Unruhe im Team gesorgt. Nun erklärten Gladbachs Coach Lucien Favre und Sportdirektor Max Eberl auf der Pressekonferenz, dass es interne Gespräche gegeben habe, die die gesamte Team-Situation wieder geschlichtet hat.

 

Joachim Löw: Zwischen schlaflosen Nächten und notwendigem Erwachen

Ein böses Erwachen macht sich seit dem eklatanten 4:4-Ausgang gegen Schweden im DFB-Team um Joachim Löw breit woraus nun alle „wahnsinnig viel“ lernen müssen um für kommende WM-Spiele gerüstet zu sein.

Der 4:4-Ausgang des WM-Qualifikationsspiels in Berlin gegen Schweden sorgt für ein böses Erwachen beim angeschlagenem Joachim Löw und seinem DFB-Team. „Das muss ganz schrecklich für Joachim Löw gewesen sein“, äußerte sich Schwedens Coach Erik Hamren, für den die Rücktrittsforderungen bis zum ersten Tor seines Teams in der 62. Spielminute bereits auf der Pressetribüne vorbereitet waren. Für Bundestrainer Löw sei der Knackpunkt die fehlerhafte Außenverteidigung seiner DFB-Schützlinge gewesen, die in der letzten halben Stunde vor rund 72.000 Zuschauern einen 4:0-Vorsprung verspielten und dabei im Kollektiv versagten. Daraus könne und müsse man noch „wahnsinnig viel“ lernen, um gegen weitaus härter zu schlagende Gegner in den kommenden WM-Partien zu punkten.

Es war wohl das beste und gleichzeitig schlechteste Spiel der deutschen Elf zugleich. Als es ab der 60. Minute drauf ankam fehlte eine Führungsfigur, die die starken Skandinavier in Fußball-Star Ibrahimovic gefunden hatten. „Wichtig ist, den Finger in die Wunde zu stecken“, äußerte sich DFB-Teammanager Oliver Bierhoff, der für eine effektive Steigerung der fußballerischen Leistung seiner Mannschaft eine konsequente Analyse fordert. „Wir sind nicht in der Lage gewesen, in irgendeiner Weise den Stecker wieder reinzustecken“, analysiert Bierhoff weiterhin. Die Nationalmannschaft neige insbesondere schon zur Europameisterschaft zu Nachlässigkeiten, die den Gegner wieder zurück ins Spiel brachten und damit das Negativ-Erlebnis gegen Schweden nicht einmalig aussehen lassen.

Deutsche Nationalelf: Glanzvoller Vorsprung von 4:0 verschenkt, Löw-Elf gegen Schweden entzaubert

Es hätte ein Vier-Tore-Vorsprung der deutschen Nationalmannschaft in der letzten Qualifikationsrunde sein können doch Löw’s Elf konnte sich gegen Schweden-Konkurrent nur mit einer denkwürdigen 4:4-Partie verabschieden.

Nach dem Tor-Festival von 6:1 gegen Irland, war die Marschroute des DFB-Teams von Joachim Löw deutlich: Schweden kann kommen! Doch hat am gestrigen Abend haben die Nationalspieler leichtfertig ihren grandiosen Vorsprung von 4:0 gegen den stärksten Gegner ihrer Gruppe verschenkt. Gegen zunächst zurückhaltende Skandinavier legten Lahm, Kroos und Co. in Berlin furios los und präsentierten sich spielfreudig und kombinationssicher. So leiteten die Tore von Miroslav Klose (8./15.), dem jetzt nur noch ein Treffer zum nationalen Rekord von Gerd Müller fehlt, sowie Per Mertesacker (39.) und Mesut Özil (56.) den glanzvollen Vorsprung von 4:0 ein. Nach 60 grandiosen Minuten kam dann der torreiche Wechsel der Schweden, der ein 4:4-Ergebnis einleitete.

In der Kabine herrschte nach Abpfiff der Partie Totenstille. „Wenn man 4:0 führt und es geht 4:4 aus, dann ist was schief gelaufen“, so Team-Kapitän Philipp Lahm zum enttäuschenden Spielverlauf. Rund 72 369 Zuschauer sahen im Berliner Stadion dabei zu, wie Schwedens Superstar Zlatan Ibrahimovic (62.), Mikael Lustig (64.), Johan Elmander (76.) und Rasmus Elm (90.+3) für ihre Mannschaft den torreichen Wechsel veranstalteten. Bedenkliche Abwehrschwächen waren insbesondere Grund der schwedischen Nationalspieler das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden. Damit hat die DFB-Elf zum ersten Mal in der 104-Jährigen Länderspielgeschichte einen Vier-Tore-Vorsprung leichtfertig verschenkt. Löw’s Team bleibt mit nun mit 10 Punkten nichtsdestotrotz Spitzenreiter in der Qualifikationsgruppe C.