Neue Rahmenbedingungen bei Sportwetten durch die Wettsteuer

Der 1. Juli 2012 hat einschneidende Veränderungen für alle Anbieter von Sportwetten in Deutschland gebracht. Neben dem neuen Glücksspielstaatsvertrag ist mit diesem Stichtag auch ein neues Gesetz zur Besteuerung der Wetten  in Kraft getreten. Die neuen rechtlichen Rahmenbedingungen bleiben auch für den Kunden nicht ohne Folge.

Das neue Steuergesetz soll eine alte Besteuerungslücke schließen. Bisher hatten sich ausländische Wettanbieter, die über ihr Internetangebot auch den deutschen Kunden erreicht haben, dem Zugriff der heimischen Finanz entzogen. Neu ist, dass auch ortsungebundene Sportwetten steuerpflichtig sind. Entscheidend ist nicht der Firmensitz des Wettanbieters, sondern der Wohnsitz des Kunden.

Das heißt, dass seit Jahresmitte alle Wetten, die von Kunden mit deutschem Wohnsitz getätigt werden, der neuen Wettsteuer unterliegen. Diese beträgt 5% von den Wetteinsätzen und sind vom jeweiligen Wettanbieter an die deutsche Finanz abzuliefern.

Im Zuge der Neuregelung, wurde auch die Steuer auf Pferdewetten von bis dato 16,66% auf 5% herabgesetzt. Die Steuererleichterung soll die Förderung des Pferdesports durch Wetterlöse sicherstellen.

Bisherige Gewinnmargen der Wettanbieter sind nun zu niedrig

Der neue Steuersatz deckt sich in der Höhe in etwa mit der Gewinnmarge, mit welcher die Wettanbieter kalkulieren. D.h. die Buchmacher haben ihr Angebot bisher so gestaltet, dass nach Ausschüttung der Wettgewinne noch durchschnittlich um die 5% – je nach Anbieter etwas mehr oder weniger – von der Summe aller Wetteinsätze als Einnahmen übrig bleiben.

Sind diese Einnahmen nun an die Steuerbehörden abzuführen, dann ist dem Wettanbieter die Existenzgrundlage entzogen. Damit das nicht passiert, muss die Finanzierung über andere Quellen sicher gestellt werden. Oft bleibt aber als einziger Ausweg nur, die Wettsteuer in der einen oder anderen Form an den Wettkunden weiter zu geben.

Viele Glücksspielunternehmen haben diesen Weg bereits eingeschlagen. Einige Anbieter versuchen jedoch nach wie vor, ihre Kunden von der Wettsteuer frei zu spielen. Bei Betsafe, Tipico, Ladbrokes, Unibet, Expekt und Betsson  kann nach wie vor ohne zusätzliche Kosten gewettet werden.

Manche Wettanbieter wählen einen Mittelweg, um die Kunden wenigstens teilweise von der Steuerbelastung zu befreien: so sind beispielsweise bei Interwetten alle Wetten mit einer Quote von 3,00 oder höher von der Steuer befreit, nur für Sportwetten mit niedrigen Wettquoten muss die Wettsteuer vom Kunden geleistet werden.

1. Bundesliga: FCB ungewohnt zurückhaltend, Klopp optimistisch vor Spitzenduell

Die Münchner geben sich trotz souveräner Tabellenführung vor dem Spitzenspiel am Samstagabend gegen Dortmund ungewohnt zurückhaltend. BVB-Coach Jürgen Klopp dagegen sieht die Bayern schon als großen Favoriten.

Mit rund fünf Gegentoren, Herbstmeister nach 14 Spielen, zehn Punkten Vorsprung durch das souveräne 2:0 in Freiburg, könnte sich der FC Bayern bereits große Chancen auf die deutsche Meisterschale machen. Doch der deutsche Rekordmeister hält sich insbesondere im Hinblick auf das anstehende Gigantenduell gegen den BVB am Samstag mit der Euphorie zurück. „Herbstmeister, das ist ja kein Titel“, äußerte sich Top-Angreifer Thomas Müller, der die Meisterschalten-Diskussion als „Gesülze“ ansieht. Wie auch in der letzten Fußballsaison lag der deutsche Erstligist zur Bundesliga-Halbzeit drei Punkte vor Dortmund und wurde bereits da als souveräner Meister gehandelt. Letztendlich gewann die Borussia dank einer furiosen Rückrunde mit satten acht Zählern Vorsprung 2011 die Meisterschaft.

Auch BVB-Coach Jürgen Klopp sieht den Bayern-Kader vor dem Bundesliga-Gipfel am Samstag als Titelverteidiger als europäische Spitzenmannschaft. „Die Bayern sind Favorit, sie spielen ihre eigene Saison“, äußerte sich Klopp auf der Pressekonferenz in Dortmund. Nichtsdestotrotz gibt sich der Trainer nach vier Liga-Siegen in Folge optimistisch im Hinblick auf das Wiedersehen in München. „Wir haben sicher die Möglichkeit, dort unangenehm zu sein!“ Gleichzeitig ist es jedoch eine „sehr große Herausforderung“, die der BVB-Kader angesichts der jüngsten Verletzungen von Mario Götze und Ilkay Gündogan und der elf Punkte Rückstand als Tabellendritter auf die Münchner. Sollte der überragende Götze am Samstag wieder zur Verfügung stehen, hält Jürgen Klopp eine torreiche Überraschung seiner Elf für möglich.

1. Bundesliga: FCB vorzeitig Herbstmeister, Babbel trotz Pleite weiterhin Trainer

Mit dem 2:0-Sieg gegen den SC Freiburg sichert sich der deutsche Erstligist vorzeitig die Herbstmeisterschaft und sorgt damit für eine gelungene Generalprobe im Gigantenduell Borussia Dortmund am Samstag.

Am 14. Spieltag hat sich Bayern München durch den entschiedenen 2:0-Sieg gegen SC Freiburg bereits zum 18. Mal den Titel „Herbstmeister 2012“ gesichert und kann nun motiviert das Spitzenspiel gegen Borussia Dortmund am Samstag schauen. Top-Angreifer Thomas Müller (12./Handelfmeter) und Anatolij Timoschtschuk (79.) brachten ihre Mannschaft vor rund 24.000 Zuschauern trotz mäßiger Leistung im Breisgauer Stadion in Führung. Die Münchner sind bereits drei Spieltage vor der Winterpause mit ihren 37 Zählen in der Bundesligatabelle nicht mehr von Platz eins zu verdrängen. So früh hat noch kein Club in 50 Jahren die inoffizielle Bundesliga-Herbstmeisterschaft bestritten. Durch den zehn Punkte-Vorsprung vor Erstverfolger Borussia Leverkusen, kann der deutsche Rekordmeister den eigenen Punkterekord aus der Saison 2005/06 sogar noch verbessern.

Obwohl 1899 Hoffenheim in der Bundesliga eine wahre Talfahrt an Siegen und insbesondere Niederlagen durchgemacht hat, hält der Verein nichtsdestotrotz an Coach Markus Babbel fest. „Markus wird auch am Sonntag gegen Bremen auf der Bank sitzen“, kommentierte Manager Andreas Müller im Sky-Interview. Zuletzt mussten die Hoffenheimer eine bittere 2:4-Pleite gegen den 1. FC Nürnberg durchmachen, wodurch sich die Mannschaft drei Spieltage vor der Winterpause auf dem dürftigen Relegationsplatz befindet. Aus den insgesamt neun Spielen konnte lediglich nur ein Sieg gefeiert werden, dessen Grund Manager Müller in der schlechten Mannschaftsleistung sieht. „Ich weiß nicht, was in den Köpfen der Spieler ist. Das sind Fehler, die dürfen einfach nicht passieren!“

1. Bundesliga: BVB verzockt Sieg, HSV punktet mit 3:1 ohne van der Vaart

Vier Tage vor dem FCB-Spitzenduell, verspielt der deutsche Meister BVB gegen Düsseldorf mit einem unzureichenden 1:1-Unentschieden leichtsinnig hilfreiche Punkte.

Der Weg zum Gipfeltreffen gegen Deutschlands Rekordmeister FC Bayern hätte so souverän gemeistert werden können. Doch Borussia Dortmund kam gegen Aufsteiger Fortuna Düsseldorf nicht über ein 1:1 hinaus und liegt somit acht Punkte hinter demErstligisten. „Wir hätten riskanter spielen sollen“, kommentierte BVB-Coach Jürgen Klopp. Vor rund 80.100 Zuschauern sorgte Top-Angreifer Jakub Blaszcykowski mit seinem vierten Saisontreffer (43.) für die 1:0-Führung des BVBs, ehe Stefan Reisinger den Düsseldorfer Ausgleichstreffer (78.) einleitete. In der Anfangsphase konnten die Westfalen trotz starker Defensive mehrfach in den Düsseldorfer Strafraum eindringen, der jedoch kaum Raum für kontrollierte Torschüsse ließ. Nun liegt der BVB-Fokus auf dem Münchner-Spitzenduell, wo der Ball das Münchner Tor souveräner finden muss.

Dagegen konnte der Hamburger SV am 14. Spieltag mutig, bissig und entschlossen einen souveränen 3:1-Sieg gegen Schalke 04 erzielen. Ganz ohne den verletzten Rafael van der Vaart, verpasste die Mannschaft von Coach Thorsten Fink den Königsblauen einen empfindlichen Dämpfer im Kampf um die Champions League-Plätze. Vor rund 47.100 Zuschauern erzielte Maximilian Beister (52.) für die Hanseaten die verdiente Führung, ehe Artjoms Rudnevs (65.) nach Vorlage von Dennis Diekmeier auf 2:0 erhöhte. In einer insgesamt dürftigen Mannschaftsvorstellung sorgte lediglich der Niederländer Klaas-Jan Huntelaar (80.) für das Anschlusstor der Gastgeber. In der Nachspielzeit (90. +2) stellte Badelj jedoch den alten Abstand wieder her. Der HSV liegt mit seinem entschlossenen Schalker-Sieg mit 20 Zählern auf Platz acht der Bundesligatabelle, punktgleich hinter Mainz 05 und Hannover 96.

FC Bayern: Martínez endlich angekommen, Gomez bleibt Nummer 1

Bayerns 40-Millionen-Mann Martínez scheint durch seinen Fallrückzieher gegen Hannover endlich in München angekommen zu sein und verspricht im Spitzenspiel gegen den deutschen Meister Borussia Dortmund am Samstag eine torreiche Wiederholung.

Endlich konnte der 24-jährige Spanier am Samstag gegen Hannover 96 zeigen, was er Wert ist. Mit einem gekonnten Fallrückzieher sorgte Martínez für die entscheidende 1:0-Führung, die durch seine Münchner Teamkollegen auf ein 5:0-Endergebnis ausgebaut wurde. „Ich bin natürlich sehr froh darüber, mein erstes Tor für Bayern geschossen zu haben“, äußerte sich der spanische Angreifer am Montag. „Es war eine persönliche Freude, aber ich habe mich auch für das Team gefreut“, betonte Martínez weiterhin.  Nach insgesamt elf Bundesliga-Einsätzen und sieben Ein- und zwei Auswechslungen, ist es für den Spanier geradezu ein Durchbruch beim deutschen Rekordmeister, auf den Fans und FCB-Coach Jupp Heynckes schon lange gewartet haben.

Der Fokus des Bayern-Kaders liegt nun auf das schwer zu meisternde Spitzenspiel gegen Deutschlands Meister Borussia Dortmund. Dabei kann die Münchner Elf nicht nur auf ihren 40-Millionen-Mann setzen, sondern ebenfalls auf Top-Angreifer Mario Gomez, der wie Martínez sein großartiges Comeback gegen Hannover 96 feierte. Gerade einmal 27 Sekunden benötigte der deutsche Nationalspieler nach seiner Einwechslung, um beim 5:0-Festival für ein Tor-Comeback zu sorgen. „Es war eine Gefühlsexplosion“, freute sich der Bayern-Torjäger. „Da spürt man wieder, was der Fußball einem bedeutet!“ Für FCB-Coach Jupp Heynckes ist deutlich geworden, dass Gomez die Nummer Eins in der Stürmer-Hierarchie vor Claudio Pizarro und Mario Mandzukic ist. So liegt insbesondere das Vertrauen des Trainers und der Mannschaft auf Gomez‘ spielerischem Können im Spitzenspiel gegen den BVB.

1. Bundesliga: VfB zurück in die Realität, Leverkusen siegt mit 2:1

Nach dem berauschenden Höhenflug in der Europa League, hat der SC Freiburg mit seinem verdienten 3:0-Sieg den VfB Stuttgart wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

Wollten die Schwaben drei Tage nach dem entschiedenen 5:1-Sieg gegen Steaua Bukarest an diesen Erfolg anknüpfen, mussten sie sich vor rund 24.000 Zuschauern im Freiburger Stadion eine zu-Null-Niederlage eingestehen. Top-Angreifer Jan Rosenthal (22.), Pavel Krmas (67.) und Max Kruse (73.) schossen ihre Breisgauer Mannschaft im baden-württembergischen Nachbarschaftsduell auf den sechsten Rang der Fußballbundesliga und damit erstmals in dieser Saison auf einen Europapokalplatz. „Wir haben nunmehr 19 Punkte und sind wahnsinnig glücklich darüber“, freute sich Freiburgs Coach Christian Streich. Durch diesen fulminant erkämpften Triumph im Südwest-Duell, hat der Breisgauer Kader die nötige Motivation, um es am Mittwoch gegen den erfolgreichen Tabellenführer FC Bayern in Breisgau aufzunehmen.

Zum Abschluss des dreizehnten Spieltags konnte sich auch Bayer Leverkusen mit einem 2:1 gegen den TSG 1899 Hoffenheim durchsetzen. Die Kraichgauer unterlagen dem Angstgegner aus Leverkusen unglücklich und rutschten in der Fußball-Bundesliga nun auf den Relegationsplatz 16 ab. Für den Hoffenheimer Kader gab es bereits vor Anpfiff der Partie schlechte Nachrichten. Top-Keeper Wiese fällt durch seine Verletzung im Abschlusstraining für längere Zeit aus, wodurch am gestrigen Abend bereits der eingesprungene Vertreter Casteels zum Einsatz kam. Torschützen Lars Bender (15.) und Daniel Carvajal (38.) sicherten mit ihren jeweils ersten Saisontreffern den Sieg vor rund 22 000 Zuschauern in der Sinsheimer Rhein-Neckar Arena. Trotz großer Überlegenheit in der zweiten Halbzeit, gelang den Gastgebern lediglich das Anschlusstor durch Fabian Johnson (59.).

Europa League: VfB Stuttgart wie entfesselt in Bukarest

Mit dem torreichen Fußballspektakel von 5:1 gegen beim rumänischen Rekordmeister Steaua Bukarest nimmt der VfB Stuttgart erfolgreich Kurs auf die Zwischenrunde der Europa League.

Die Elf von VfB-Coach Bruno Labbadia haben es in einer beeindruckenden Vorstellung am gestrigen Abend in Bukarest geschafft, rund vier Tore in 26 Minuten zu schießen. Vor 55.000 Zuschauern im ausverkauften Nationalstadion, leitete Serdar Tasci (5.) mit einem gekonnten Kopfballtor vor der Halbzeitpause das 1:0 ein. Top-Torschützen Martin Harnik (18.) und Japaner Gotoku Sakai (23.) und Shinji Okazaki (31.) erhöhten die Torbilanz der Schwaben, die damit verdient internationales Format bewiesen. Nach dem Wechsel krönte Okazaki mit seinem Doppeltreffer (55.) die beeindruckende Leistung. Den späten Gegentreffer des rumänischen Rekordmeisters durch den eingewechselten Mihai Costea, ließen die Schwaben kalt. „Das war ein tolles Spiel, das hat Spaß gemacht“, kommentierte VfB-Coach Bruno Labbadia.

Mit dem internationalen 5:1-Erfolg haben die Schwaben ihre bisher ungeschlagene Siegesserie gegen Steaua Bukarest fortgeführt. „Wir waren noch besser, als wir uns das vorgenommen hatten“, kommentierte Mittelfeldspieler Christian Gentner die Leistung seiner Mannschaft. „Heute ist alles aufgegangen. Wir sind die beste Mannschaft in der Gruppe, das haben wir heute bewiesen“, fügte der 27-Jährige stolz hinzu. Die Stuttgarter haben eine sichere und kompromisslose Abwehr bewiesen, die schnell und präzise nach vorne gespielt hat. Außerdem nutzten sie ihre Chancen konsequent aus. Mit dem Erfolg in Rumänien haben die Schwaben nun beste Chancen auf das Erreichen der Zwischenrunde in der Europa League. Der Kader von Bruno Labbadia kann am 6. Dezember gegen Molde FK im Gruppen-Endspiel das Weiterkommen perfekt machen.

Champions League: BVB sorgt für 4:1-Triumph, S04 im Achtelfinale

Am Mittwochabend hat sich der deutsche Double-Gewinner Borussia Dortmund mit einer 4:1-Gala gegen Ajax Amsterdam den Achtelfinaleinzug gesichert und damit die Gigantengruppe D mit Bravour gemeistert.

Beim torreichen Ajax-Triumph des deutschen Fußballmeisters in der Königsklasse, stach ein Spieler insbesondere heraus: Mario Götze. Vor rund 47.500 Zuschauern in der Amsterdam Arena schossen Marco Reus (8.), Götze (36.) und Robert Lewandowski mit einem Doppeltreffer (41./67.) den BVB zum höchsten Champions League-Sieg der Vereinsgeschichte. Der überragende Mittelfeldspieler Götze wirkte an allen vier BVB-Toren mit, die zum sicheren Einzug ins Achtelfinale führten und an Barcelona-Star Messi erinnerten. Den Ehrentreffer von Angreifer Daniel Hoesen (87.) konnten die euphorisierten Borussen vor Abpfiff der Partie locker verschmerzen. „Wir haben im richtigen Moment die Tore gemacht“, freute sich BVB-Coach Jürgen Klopp. Der deutsche Fußballmeister hat damit als ungeschlagener Tabellenführer mit nunmehr elf Punkten die Möglichkeit im letzten Vorrundenspiel am 4. Dezember gegen Manchester City den Gruppensieg zu erreichen.

Auch Bundesliga-Rivale Schalke 04 kann sich durch das 1:0-Sieg gegen Olympiakos Piräus über den sicheren Einzug ins Achtelfinale der Champions League freuen. Dem österreichischen Abwehrspieler Christian Fuchs gelang mit einem Distanzschuss (77.) das erlösende Endergebnis vor rund 52.254 Zuschauern, welches seine Mannschaft zum dritten Mal in die K.O.-Runde der Königsklasse befördert. „Es ist schön, dass die Mannschaft gezeigt hat, wie viel Moral in ihr steckt“, kommentierte S04-Coach Huub Stevens erfreut. Damit qualifiziert sich der Bundesliga-Zweite aus der Gruppe B ebenso wie der FC Arsenal für das Achtelfinale der Champions League. Den Gruppensieg können sich die Gelsenkirchener am 4. Dezember bei Montpellier MSC sichern.

Champions League: Müller befördert wankende Münchner ins Achtelfinale

Der  deutsche Rekordmeister aus München steht trotz unzureichender Leistung durch das 1:1 gegen Valencia im Achtelfinale der Königsklasse und hat gute Chancen auf den Gruppensieg.

Mann des Abends Thomas Müller hat den schwächelnden FC Bayern durch seinen 1:1-Ausgleich in der 82. Minute vorzeitig in das Achtelfinale der Champions League geschossen. Das Remis in Überzahl war letztendlich genug, um damit als erster der drei deutschen Vereine in die K.O.-Runde zu kommen. Zuvor hatte Valencias Top-Spieler Sofiane Feghouli vor rund 35.407 Zuschauern seinen Club in Führung gebracht (77.). Nichtsdestotrotz konnten die Münchner nicht stolz auf ihre unzureichende Leistung sein. „Mit dem Ergebnis können wir zufrieden sein, mit dem Spiel nicht“, kommentierte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Auch Torschütze Müller äußerte sich selbstkritisch. „Das war grundsätzlich kein Spiel, für das wir uns feiern können“, so 23-Jährige. „Wir spielen 60 Minuten in Überzahl und sind kurz vor Ende 0:1 hinten“, schimpfte der deutsche Nationalspieler.

Rückkehrer Mario Gomez konnte sich trotz wankender spielerischer FCB-Leistung über seinen ersten Pflichtspieleinsatz in dieser Saison nach seiner dreimonatigen Auszeit durch eine Sprunggelenkoperation freuen. Der deutsche Nationalspieler wurde in der 79. Minute eingewechselt und leitete die Torvorlage von Müllers Treffer ein. Dank des 1:1 in Valencia wird der deutsche Erstligist auch im nächsten Jahr weiterhin in der Königsklasse vertreten sein und sich gegen Weltklasse-Vereine messen dürfen. Derzeit liegt der Fokus von Jupp Heynckes Elf auf den Vorrundenabschluss am 5. Dezember, wo der FCB-Kader im Heimspiel gegen Bate Borissow antreten muss. Mit einem Sieg kann hier der Gruppensieg perfekt gemacht werden.

Champions League: FCB fokussieren Achtelfinaleinzug, Martínez und Gomez einsatzbereit

Am Dienstagabend will der selbstbewusste deutsche Rekordmeister ein siegreiches Ergebnis gegen den FC Valencia erzielen um sicher ins Achtelfinale der Königsklasse einzuziehen.

Für die FC Bayern ist die Marschroute klar definiert. Es muss in der anstehenden Partie gegen den Konkurrent aus Valencia ein Sieg her, um den Achtelfinaleinzug in der Champions League zu sichern. „Wir spielen auf Sieg“, äußerte sich FBC-Coach Jupp Heynckes entschieden. „Ich will dort gewinnen!“ Wie wichtig dieses Duell für den Münchner Clubs ist, bewies deren Aufstellung in Nürnberg. Top-Spieler Philipp Lahm und Angreifer Mario Gomez wurde hier komplett aus der Aufstellung genommen, um ihre Kräfte für den Dienstagabend auszusparen. Die 90 Minuten Spielzeit werden erstmals der erste wahre, internationale Härtetest, seit dem verlorenen Finale in der Königsklasse gegen den FC Chelsea im Mai diesen Jahres. Die Spanier sind seit bereits acht Heimspielen in Folge unbesiegt und in Gruppe F punktgleich mit dem Münchner Rekordmeister.

Nach seiner langen Verletzungspause von drei Monaten, befindet sich nun auch Gomez wieder im erfolgreichen Champions League-Kader der Bayern. Im Testspiel vergangene Woche konnte er bereits durch ein erfolgreiches Comeback FCB-Coach Jupp Heynckes sein altes, leistungsstarkes Format beweisen. Neben dem 26-jährigen deutschen Nationalstürmer wird auch der 40-Millionen-Zugang Javi Martínez auf dem Spielplatz am heutigen Abend auflaufen. Seit seinem aufsehenerregenden Wechsel von Athletic Bilbao im August, spielt der spanische Nationalspieler das erste Mal mit seinem Münchner Club in seiner Heimat. „Damals hatten sie einen Durchhänger, inzwischen haben sie einen guten Lauf“, warnte der 24-Jährige vor seinen Landsleuten.