Babbels Erfolgrezept in Hoffenheim

Mit Markus Babbel geht es wieder aufwärts in Hoffenheim: unter dem neuen Coach noch ungeschlagen, gab es am Wochenende den ersten Dreier. Babbel ist der neue Mann bei 1899 – und mit dem Erfolg gewinnt er die Fans und das Team für sich.

In Hoffes Team gibt es positives Feedback. So meinte 1899-Kapitän Andy Beck: „Das Spiel trägt schon Babbels Handschrift. Er gibt uns einfache Dinge mit auf den Weg.“ Zurück zu den Basics also.

Auch der 22-jährige Daniel Williams ist vom neuen Trainer begeistert: „Er hat uns gesagt, dass unser Spiel nur als Team funktioniert. Wir haben wieder mehr Selbstvertrauen, stehen kompakter und haben in der Defensive eine gute Ordnung.“

Babbel kommt im Team gut an, aber er kann auch Härte zeigen – so ist Sejad Salihovic aus disziplinarischen Gründen für zwei Spiele suspendiert worden. Der Profi wird somit für die Partien gegen den 1. FC Köln und den FC Bayern München aus dem Kader der Mannschaft gestrichen.

Auch in den Foren schwingt die Stimmung langsam um: war die Fan-Szene nach dem Stani-Rauswurf noch geteilt, überzeugt die Spielweise Babbels jetzt mehr und mehr den Hoffe-Anhang. Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man fast an die erste Bundesliga-Saison Hoffenheims erinnert werden. Geht es so weiter, darf Hoffenheim durchaus nach oben schauen. Denn Babbels Spiel-System ist ähnlich dem von Racknick: der Gegner wird durch frühes Stören schon in der eigenen Hälfte zu Fehlern gezwungen.

Doch das Pressing-System ist laufintensiv und in dem Bereich hat das Hoffenheimer Team noch einiges aufzuholen. Markus Babbel dazu: „Wir konnten in Wolfsburg das Tempo schon länger hochhalten. Und in dieser Woche arbeiten wir für Köln wieder darauf hin.“