Bayern-Mix: Götze war nur zweite Wahl, Dante und Gustavo fehlen womöglich im DFB-Pokalfinale

Die Saison ist nahezu vorbei, nur das Finale im DFB-Pokal steht noch aus. Dennoch gibt es rund um den deutschen Rekordmeister viel zu berichten. Guardiola wollte anscheinend Neymar haben, doch die Bayern-Bosse legten ihr Veto ein. Ärger macht der brasilianische Fußballverband. Dante und Gustavo sollen sofort für den Confed-Cup anreisen, ansonsten drohen Konsequenzen.

Von wegen Sommerloch. Bayern München beherrscht auch nach dem Champions League Knaller und dem Ende der Bundesliga-Saison die Schlagzeilen. Hoeneß verriet, dass Bayerns neuer Coach Brasiliens Talent Neymar an die Isar lotsen wollte. Der Spieler selbst schien einem Wechsel nach München nicht abgeneigt zu sein. Der Wechsel kam allerdings nicht zustande, da die sportliche Führung des Rekordmeisters ihr Veto einlegte. Bayerns jüngste Erfahrungen mit jungen Brasilianern sind nicht unbedingt positiv. Abwehr-Talent Breno, der mit hohen Erwartungen in die bayrische Hauptstadt kam, konnte sich nie durchsetzen und sitzt momentan eine Gefängnisstrafe wegen Brandstiftung ab. Die schwierige Eingewöhnung schaffen die wenigsten Südamerikaner. Weil Guardiola einen ähnlich veranlagten Spieler wie Neymar haben wollte, schmiedeten die Bayern einen Plan B. Mario Götze wechselte von Dortmund für 37 Millionen Euro zum Rekordmeister.

Das DFB-Pokalfinale gegen den VfB Stuttgart rückt immer näher. Die Bayern müssen dabei höchstwahrscheinlich auf Abwehr-Chef Dante und Mittelfeld-Abräumer Gustavo verzichten. Der brasilianische Fußballverband verlangt, dass die beiden Spieler zur Vorbereitung für den Confed-Cup anreisen. Kommen die Spieler der Forderung nicht nach, müssen sie mit einem Rauswurf aus der Nationalmannschaft rechnen. Der Verband und die Bayern arbeiten momentan an einer Lösung des Problems.