Borussia Dortmund: Deutscher Meister und jetzt?

Nach dem Spiel gegen Gladbach ist das Saisonziel erreicht. Rein spielerisch ist in der Liga nichts mehr zu gewinnen. Aber an den Verhandlungstischen gehen die spannenden Vertragsspielereien weiter. Wie wird der Meister die Titelverteidigung angehen?

Never change a winning team, heißt es – eigentlich. Bei Borussia Dortmund hat man aber erkannt das stillstand auch nicht der korrekte Weg ist, um an die Erfolge der letzten beiden Jahre anzuknüpfen. So kommt etwas Bewegung ins Team, das sich nach dem Titelgewinn nun erst einmal ausgiebig sich selbst feiern darf. Es wird also Umgebaut. Teilweise herrscht beim Meister der Saison 2011/12 schon Klarheit. Andere Personalien sind hingegen noch offen, was natürlich die altbekannte Gerüchteküche wieder ein wenig anheizt. Marco Reus kommt von Borussia Mönchengladbach. Leonardo Bittencourt wird kommende Saison auch im Kader der Dortmunder stehen. Er wurde für eine Ablösesumme von etwa 3 Mio. € von Energie Cottbus gekauft. Der exotische Wechsel von Lucas Barrios zum chinesischen Chelsea, dem Guangzhou Evergrande FC ist auch in trockenen Tüchern. Stattliche 12 Mio. € fließen somit in die Kassen und weiten die Auswahl nach Nachfolgern etwas aus.

Mit dem zufließenden Kapital lässt sich eventuell der flinke Japaner und Publikumsliebling Shinji Kagawa halten. Der technisch versierte Feldspieler liebäugelt womöglich zurzeit mit einem Wechsel in die Premier League. Auch noch unklar ist die Zukunft von Antonio Da Silva, Patrick Owomoyela und Florian Kringe. Beste Chancen auf eine Vertragsverlängerung wird Patrick Owomoyela zu gesprochen, da er flexibel auf den defensiven Positionen einsetzbar ist. Es wird also spannend, was mit dem Ruhrpott Kader in Hinblick auf die nächste Saison noch geschieht.