Bundesliga: Am unteren Rand der Liga wird noch gezittert

Der Deutsche Meister steht schon fest. Dortmund ist nicht mehr von der Spitze zu verdrängen. Aber am Tabellenende wird noch um den Klassenerhalt gebangt.

Nun steht er fest, der Deutsche Fußball Meister der Saison2011/12. Borussia Dortmund hat es wieder geschafft sich die Schale zu krallen.  Die fehlenden zwei Spieltage werden also zum Schaulauf, in dem man befreit und ohne Risiko spielen und das Spielen genießen kann. Ganz anders sieht es natürlich im Tabellenkeller aus. Dort werden die Kampfparolen rausgeholt um das sichere Ufer noch zu erreichen.

Der SC Freiburg konnte sich ans sichere Ufer retten. Mit dem 0:0 gegen Hannover schaffte die Elf unter Regie des Cheftrainers Streich den Klassenerhalt. Nach einem schlechten Start, man bedenke Freiburg hatte in der Vorrunde noch mit 13 Punkten den letzten Tabellenplatz inne, kam mit Christian Streich der ersehnte Retter. Für Hannover war das torlose Unentschieden jedoch nur eine kleine Hilfe auf dem Weg nach Europa. Werder Bremen bleibt so noch die Chance erhalten, auch wenn die Elf von Trainer Schaaf eine Last-Minute Niederlage einstecken mussten.

Mit den 6 noch zu vergebenen Punkten hat Herta BSC eine unrealistische aber rechnerisch Mögliche Chance auf den gesicherten Klassenerhalt. Erreichbarer ist für die alte Dame Platz 16, der von den Kölnern mit Lukas Podolski wohl hart umkämpft werden wird. Hamburg und Augsburg sind ebenfalls noch in den Abstiegskampf verwickelt.

Offen bleibt auch die Krone des Torschützen. Mario Gomez und Klaas Jan Huntelaar stehen mit jeweils 25 Treffern an der Spitze der Rangliste. Es wird sich also noch zeigen wer das bessere Ende für sich behaupten kann. Die beiden Topscorer wollen natürlich in erster Linie für den Verein punkten, aber einen gewissen Ehrgeiz können sie wohl nicht verhehlen.