Gladbach: Holen die Bayern Dante und Favre?

Während die Bayern derzeit so lustlos kicken, dass neben die Meisterschaft auch ein halbwegs erfolgreiches Abschneiden in der Champions-League in Gefahr geraten könnte, stehen beim Management auch ganz andere Themen oben auf der Tagesordnung. Die Planung des Kaders für nächste Saison und die Besetzung des Trainerpostens nach Heynckes. Und Bayern wird seinem Ruf als “Raubritter” in der Bundesliga gerecht.

Natürlich soll diese Saison erfolgreich beendet werden – aber es wird nicht einfach. Wärmend man im Pokal und in der Champions-League bisher gut abgeschnitten hat, kommt man in der Meisterschaft durch die eher schwachen Leistungen in den letzten Spielen mehr und mehr unter Druck.

Deshalb versucht man beim FCB, die Ruhe zu bewahren und in den kommen Spielzeiten eben besser aufgestellt zu sein. Als Erstes will man die Abwehr, die ja schon seit langem als die Achillesferse im Bayern-System gilt, verbessern. Laut Presseberichten ist der Deal mit Borussia Mönchengladbachs Abwehrspieler Dante schon besiegelt.

Dante hat noch einen Vertrag bis 2014 bei der Borussia, hat aber von einer Klausel, dass er für eine festgeschriebene Ablösesumme von 4,7 Millionen Euro wechseln kann, Gebrauch gemacht. Für ein Abwehr-Ass wie Dante ein Schnäppchen! Er unterschrieb einen Vierjahresvertrag bei Bayern.

Aber auch auf der Trainerposition soll nach dem Auslaufen von Heynckes Vertrag ein neuer Wind wehen und da kommt Gladbachs Erfolgscoach Lucien Favre in den Fokus. Vor allem Bayern-Ehrenpräsident Franz Beckenbauer macht sich für eine Verpflichtung des Schweizers stark. Beckenbauer habe Verständnis für Favre, wenn dass ein Trainer seiner Qualität auch mal aus dem Vollen schöpfen und nicht immer um seine Spieler kämpfen und betteln wolle: „Der FC Bayern ist da sicherlich die erste Adresse.“