Nächster Titel für die Bayern: Manuel Neuer Welttorhüter

Bayern-Keeper Manuel Neuer wurde im Trainingslager in Katar von der freudigen Nachricht überrascht. „Riesig gefreut“, habe er sich so Neuer. Gleich reihenweise kamen die Gratulanten und beglückwünschten ihn. Doch Neuer weiß auch, dass es nicht allein sein Verdienst ist.

Daher räumte Neuer auch offen ein: „Wenn ich irgendwo anders gespielt hätte als beim FC Bayern, wäre es nicht dazu gekommen.“ Einen wesentlichen Anteil an seinem Erfolg, weiß Neuer, hat die gesamte Mannschaft. Trotzdem ist die Auszeichnung für Neuer „etwas ganz Großes“.

Allerdings ist die Wahl durch die Internationale Föderation für Fußball-Geschichte und -Statistik IFFHS mehr als umstritten. Denn die Hintergründe der Wahl waren und sind mehr als Schleierhaft. Die IFHHS gibt nur an, dass Redakteure und Experten aus 70 Ländern abgestimmt hätten. Selbst Neuer gesteht: „Ich weiß sehr wenig darüber.“ Schwamm drüber. Denn eigentlich ist es Neuer auch egal Über die Auszeit freut er sich dennoch.

Gut möglich, dass sich Neuer bald auch noch über einige andere Auszeichnungen freuen kann. Am Sonntag geht es los, gemeinsam mit Franck Ribery und Philipp Lahm geht es Richtung Zürich zur Weltfußballer-Gala. Und die Drei dürfen sich berechtigte Hoffnungen machen für die Weltelf ausgewählt zu werden. Neuers Teamkollege Franck Ribery gehört neben Cristiano Ronaldo und Lionel Messe zu den drei letzten Kandidaten für den Titel „Weltfußballer des Jahres“.